Kostenlose Beratung:

0800 850 8523

Mo. - Do.: 8:30 - 19:00 Uhr, Fr.: 8:30 - 17:00 Uhr

Privat krankenversichert? Sparen Sie bis zu 40 %! Jetzt Tarifwechsel prüfen!

Antibiotika bei immer mehr Erregern unwirksam

01. Dezember, 2016

Am 18. November 2016 fand der Europäische Antibiotikatag statt. Bei vielen Infektionen ist ein Antibiotikum die einzig wirksame Arznei. Dennoch nimmt die Anzahl der gegen Antibiotika resistenten Bakterien zu. Zu häufige Antibiotika-Gaben sorgen dafür, dass die Arznei gegen immer mehr Bakterien unwirksam wird. Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe betont dazu in einer Pressemitteilung, wie lange das Antibiotikum noch als tragende Säule der Gesundheitsversorgung funktioniere, hänge vor allem von der Anwendung ab. Darum sei der sachgerechte Gebrauch und eine umfassende Patienteninformation unerlässlich.


Zahl der Verschreibungen konstant hoch

Einem Bericht der „Apotheken-Umschau“ zufolge sind in Europa schätzungsweise zwischen 10.000 und 25.000 Todesfälle auf multiresistente Keime zurückzuführen, gegen die die Medizin nicht mehr wirkt. Auch wenn der Zusammenhang mit einer zu häufigen Verwendung von Antibiotika bekannt ist, ist die Zahl der Verschreibungen konstant hoch. Im Jahr 2015 wurden laut „Apotheken-Umschau“ 41 Millionen Packungen Antibiotika ausgegeben. Im Vergleich zum Jahr 2005 hat sich die Zahl damit zwar um etwa 17 Prozent reduziert, liegt aber mit 590 Packungen pro 1.000 Versicherten noch immer recht hoch.


Sachgerechter Gebrauch des Antibiotikums

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums soll die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BzgA über einen sachgerechten Gebrauch der Arznei informieren. Falsche Einnahmen sollen auf diese Weise verhindert werden. So werden rund 80 Prozent aller Erkältungskrankheiten im Winter durch Viren verursacht, gegen die ein Antibiotikum ohnehin wirkungslos ist, da es nur gegen Bakterien hilft. Dennoch wissen einer Umfrage der BzgA zufolge lediglich 40 Prozent der Befragten, dass die Anwendung bei Viren keine Wirkung erzielt. Weitere 30 Prozent gehen davon aus, dass die Arznei gegen Viren und Bakterien hilft. Patienten sollten das Mittel daher nur einnehmen, wenn der Arzt es verschrieben hat und nicht etwa ein Medikament einnehmen, das einer anderen Person verordnet wurde. Auch von einem Kauf im Ausland oder einer Bestellung im Internet wird dringend abgeraten. Eine falsche Einnahme oder ein vorzeitiges Abbrechen der Einnahme sorgt ebenfalls dafür, dass ein Antibiotikum seine Wirksamkeit verlieren kann. Unter Umständen kann es passieren, dass die Arznei, wenn sie dringend benötigt wird, nicht mehr wirkt.

 


Ihr Wechsel-Experte
© 2017: wechsel-pkv.de